Wut

Published by Olivia on

Ihr schreibt mir grad so viel zum Thema „Elterliche Wut“, dass ich Euch kurz ein paar Zeilen dazu zurück schreiben mag.
Ich gebe meinen Coaching-Mamis & (ja, wenn auch wenige) Papis zum Start gerne ein sogenanntes Mama – oder Papamantra mit auf den Weg. Kurze, hilfreiche, bestärkende Texte.
Heute eines für Euch, welches schon vielen ein Anfang zum Ausstieg aus der Wutschleife war. Ein ANFANG, denn sooo schnell geht das natürlich nicht…
Ich nenne es hier mal ausgefuchst MaPaMantra.

„Mein Kind macht nichts gegen mich!
Alles, was es tut, tut es für sich.“

(Ich meine den Satz, zumindest dem Sinn nach, mal bei „Elternmorphose“ gelesen zu haben- lesenwert btw.. Ursprünglich ist er wohl aus der GFK von Marshall Rosenberg.)

#thinkabout:
“Wenn ich das verinnerliche, mag mich das jeweilige Verhalten dennoch nerven, aber es vermag mich nicht mehr auf diese eine Art wütend zu machen, die mich zur Ab- oder gar Gegenwehr zwingt. Ich fühle mich nicht mehr angegriffen, denn ich werde nicht angegriffen! Ich muss mich nicht verteidigen. Ich darf geschehen lassen, wahrnehmen, beobachten. Mich und mein Kind. Und helfen oder schützen, wenn gewünscht oder nötig. Mich und mein Kind!”

Wenn das derzeit ein Thema für Dich ist, möchtest Du den Text vielleicht öfter lesen. Das tolle dabei – unser Gehirn glaubt uns gern, was wir nur einfach oft genug wiederholen. Nutze das für statt gegen Dich.

“Mein Kind will mich provozieren, testen, ärgern!”

Auch das glaubt es Dir, weil es ihm in der Regel von allen Seiten ausreichend oft souffliert wurde. Dennoch nicht mehr, als eine gemeine Unterstellung.
Flüster Deinen grauen Zellen was neues!
Denn Wut IST nicht. Noch nicht mal gut oder schlecht. (Was wir aus dieser Emotion heraus tun, ist oft suboptimal… Manchmal auch leider destruktiv, ja!)
Dennoch, Wut findet statt. Aus Gründen!
Die immerhin relativierende Nachricht: (Nur) In Deinem Kopf!
Wieso, weshalb – das gilt es rauszufinden. Das benötigt Zeit, manchmal Mut und in jedem Fall Muße, die Du IN der jeweiligen Situation (noch) nicht hast. Eigene Gedanken austricksen ist schon mal eine wertvolle Strategie Richtung #infriedenlebenmitkindern.

“Mein Kind macht nichts GEGEN mich!
Alles, was es tut, tut es FÜR sich.”

#truestory
O.*

 


0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × eins =