Bedürfnisorientiert, Bindungsorientiert, Eltern, FRAGEN-Baby/Kleinkind
Kommentare 2

Thema „Kindlicher Medienkonsum“ mal anders

Fernsehen macht dumm?
Computerspiele sind schädlich?

Unnötig darüber zu diskutieren, denn entweder geht es dabei ohnehin nur um Meinungen, oder aber es wird mit Studien um sich geschmissen. Jeder wirft mit der, die am ehesten die eigene Theorie bestätigt- Ansichtssache also.
Ich bin bekanntlich sehr für Wissen, und es gibt viele pädagogisch wertvolle Zusammenhänge, die zu berücksichtigen, sehr sinnvoll ist.

ABER gerade bei diesem Thema frage ich mich, wozu es Belege für das eine oder andere braucht? Warum Beweise dafür, dass Freispiel und Natur gesund und wichtig(er) sind?
Warum sind Eltern erleichtert über jeden Peter Gray Artikel, der ihnen Absolution für das maßlose Videospiel ihres Kindes erteilt?

Genügt es denn nicht gerade hier, sein Kind einfach mal EHRLICH anzusehen? Komplett losgelöst von romantischen Bildern im eigenen Kopf, von mit Holzspielzeug spielenden Kindern, die letztlich auch nur Produkt unserer Glaubenssätze sind. Ebenso auch freigemacht von der Idee, unsere Kinder hätten einen Mehrwert, wenn wir sie möglichst früh an Computer & Co. heran führen. Unabhängig von Sichtweisen, auch der eigenen, fokussiert auf das, um was, besser wen es geht- unser Kind! Unser Kind am Ende des Tages. Wenn es in seinem Bett liegt. Kurz vorm einschlafen.

Was ich aus 20 Jahren, mit 4 komplett verschiedenen kleinen Menschen sagen kann:
Ein Kind, welches am Tag viel an der frischen Luft war, in der unvorbereiteten und dennoch am besten vorbereiteten Umgebung- der Natur (selbst wenn es dazu zunächst motiviert, nicht gezwungen(!) werden musste…), tun und machen konnte, was es (dann doch) wollte, mit allen Sinnen die Welt entdeckte, liegt am Ende des Tage zwar erschöpft aber ausgeglichen, weil GANZHEITLICH ausgelastet, in seinem Bett, und das GLÜCK leuchtet nur so aus ihm heraus. Trotz Müdigkeit ist diese Glückseligkeit so deutlich spürbar, dass man sie, beugt man sich zu ihm herunter, sogar riechen kann.

Sehr intensiver Medienkonsum (da gehört für mich übrigens auch bspw. exzessives BÜCHER lesen dazu- Medien sind Medien!) mag nicht schädlich sein, dazu gibt es großartige Dinge auch drinnen zu tun. Additional, denn LEUCHTEN lässt allein dies, Kinderseelen nicht. Zumindest für mich bisher so nicht wahrnehmbar.

Deshalb werden meine Kinder immer MEHR draussen als drinnen sein!
Immer MEHR selbst spielen, als Peppa Pig dabei zuschauen.
SELBST eine Bande erfinden, statt Paw Patrol kopieren oder nur weiterzuspinnen.
Das eine Kind mehr, das andere weniger, denn sie sind nunmal verschieden.

Nicht erzwungen, sondern, weil sie die Erfahrung machen durften, wie wertvoll das FÜR SIE ist.
Nicht weil es anders herum falsch wäre, sondern, weil mir ihr Glückslicht als Orientierung dient. Das Licht ihres Herzens am Ende des Tages,  nicht (nur) das fröhliche Funkeln ihrer Augen, in dem Moment, wenn Chase und Co. über den Bildschirm flitzen. Je heller dieses Licht strahlt, desto richtiger ist, was wir tun.
FÜR UNS!

Tut, was Eure Kinder ganzheitlich leuchten lässt, ohne Euch dabei von strahlenden Augen täuschen zu lassen. Auch wunderbar und wertvoll, natürlich! Doch zwei Paar Schuhe. Leuchtende Augen sind bloß ein Anfang- da geht noch so viel mehr!

Wißt Ihr, was ich meine?
Kennt Ihr diesen Duft eines vor Glück leuchtenden Kindes?
Wer braucht da noch eine Studie?
Ich nicht!
Und wer weiß, vielleicht leuchtet Dein Kind ja tatsächlich dann am schönsten,
wenn es einen herrlichen Tag im Haus verlebt hat?
DAS sei Dir Richtschnur und nicht meine Worte, denn ich schreibe hier von MIR und MEINEN Kindern.

2 Kommentare

    • Olivia sagt

      Liebe Jitka,
      Ja unbedingt!
      Es ist immer gut, denke ich, sich eine umfassende Meinung zu bilden, da stimme ich Dir absolut zu!
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebste Grüße,
      Olivia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =