Bedürfnisorientiert, Bindungsorientiert, Eltern, Gleichwürdig
Kommentare 3

Sprich mit Deinem Baby!

Kennt Du das (noch)?
Wenn sie noch so gaaanz klein sind!
Immer noch bisserl verschielt aus der Wäsche schauen, aber zumindest schon mal kurz (natürlich schielend…) schaffen Deinen Blick zu fixieren. Diese absolute Aufmerksamkeit- gerichtet auf Dich? Volle Konzentration NUR auf MAMA?
♥️
Oft wird gedacht „Och, die verstehen ja eh noch nicht, was man sagt“, gerade Papis kommen sich, so, erlebe ich es immer wieder, manchmal ‚blöd‘ dabei vor, mit ihrem Baby wirklich zu REDEN, und daher bleibt es (viel zu lange) bei „gutzigutzi“ oder beinahe komplett stumm- schade, denn dem ist nicht so!
Sprechen ist eine so wunderbare Art, in Kontakt, in BEZIEHUNG mit dem Kind zu treten-
von ANFANG an!

 

SPRICH mit Deinem Baby!

Es versteht Dich!

Ich meine sogar, dass Dein Baby Dich

besser versteht, als wahrscheinlich jeder

andere Mensch in Deinem Leben.

Und zwar gerade WEIL es nicht

jedes Wort, das Du sagst, begreift.

Es versteht daher, Deine WAHRE Botschaft.

Versteht Deine Zwischentöne, spürt

Stimmungen und Schwingungen in die eine

oder andere Richtung. Es versteht DICH,

nicht nur Deine Worte.

Dich DAHINTER! Es SPÜRT Dich!

Welch eine wunderbare Grundlage

für innige, echte Beziehung miteinander.

Genieße das, wahrscheinlich wird Dir nie wieder

jemand so aufmerksam zuhören, wie

DEIN BABY!

 

 

3 Kommentare

  1. Alexandra sagt

    Oh mein Gott. Erst heute habe ich meinen Kleinen (5 Wochen) angemeckert, er solle doch endlich ruhig sein.. ich konnte ihm bei seinen Blähungen/ Schreien einfach nicht helfen… ich war am Ende meiner Kraft.. auch die Große (28 Monate) hat meine Wut auf mich abbekommen… ich fühle mich nun nach diesem Text noch schlechter.. ich werde mich morgen erst mal entschuldigen.
    Ich danke dir für deine Texte. Sie öffnen meine Augen, fokussieren mich wieder, geben mir neuen Input und Handlungsalternativen. Lieben Dank

    • Olivia sagt

      Liebe Alexandra,
      Es ist ganz wunderbar, uns zu reflektieren und an uns zu arbeiten.
      Schlecht fühlen brauchst Du Dich aber nicht. Wir sind Menschen, und gerade als Mama gibst Du Dein bestes.
      Sorge gut für Dich, denn das ist die Grundlage dafür, dass wir auch gut für andere sorgen können.2 Kinder 5 und 28 Monate- das ist eine Herausforderung- ich wünsche Dir ganz viel Kraft und auch genügend Zeit für Dich.
      Wir Eltern lassen uns selbst leider so oft hinten runter fallen.
      Ich wünsche Dir alles liebe und danke Dir für Deinen Kommentar!
      Ich freue mich, dass Du Dir hier wertvolles rausziehen kannst- so schön!
      Olivia

      • Alexandra sagt

        Viele lieben Dank. Ich arbeite daran

        Danke nochmal für deine Arbeit für uns Mama’s und Papa’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + 14 =