Coaching

Authentische Elternschaft– das ist ein langer Weg, der wahnsinnig viel Selbstarbeit und Eigenreflexion verlangt. Auch mir gelingt es natürlich nicht immer, die Mama zu sein, die ich gerne sein möchte. Es braucht jeden Tag auf’s neue Energie, Selbstliebe und vor allem Ehrlichkeit mir selbst gegenüber, um mein Handeln und meine Überzeugung in Einklang miteinander zu bringen.
Damit das möglich ist, benötigen wir Werte. Eigene persönliche Wert- und Moralvorstellungen, statt übernommener, oft anerzogener oder gesellschaftlicher Glaubenssätze.

Davon abgesehen ist es jedoch ohnehin nicht unsere Aufgabe perfekt zu sein! Viel wichtiger ist es doch, zu wissen WAS für eine Mutter, WAS für ein Vater, WER wir sein WOLLEN, und uns dahin auf den Weg zu machen. Aufrichtig, eifrig und ausdauernd- denn dabei ist ganz klar der Weg das Ziel.
Wenn Du magst, gehen wir diesen ein Stück gemeinsam!


ICH

Ich bin Familiencoach mit Ausbildung zum Psychologischen Berater.
Außerdem studiere ich derzeit Kinderpsychologie und Soziologie im Fernstudium. Neben dieser fachlichen Qualifikation, zeichnen mich vor allem persönliche Erfahrungswerte meiner eigenen Elternrolle aus, die ich nunmehr seit über 20 Jahren und mittlerweile (…) aus vollem Herzen lebe. Meine Kinder sind 2, 5, 15 und 20 Jahre alt.


Mein Ansatz

Ich bezeichne mich gern als „Coach proBindung“, denn ich begleite und unterstütze Familien auf ihrem individuellen bindungsorientierten Weg- ganz gleich wo der einzelne gerade steht- es ist jederzeit möglich, sich für ein „Gemeinsam“ zu entscheiden, ganz egal, was vorher war.
Es ist mir sehr wichtig zu betonen: Bindungsorientierung ist kein Konzept, keine Methode. Es ist eine Entscheidung für ein respektvolles, achtsames Miteinander, bei dem jeder Mensch (Groß UND Klein!) gleichviel zählt und wert ist. In bindungsorientierten Eltern-Kind-Beziehungen wiegen der Wunsch nach Verbindung (Beziehung) und die Bedürfnisse aller Beteiligten, immer mehr, als der Wunsch nach Veränderung oder auch nach „gutem Benehmen“ des Kindes.
Basis meiner Arbeit sind meine „3 VERS“.
3 Schlüsselpunkte, die ausschlaggebend für im Grunde jede gesunde Beziehung sind:

  • VERtrauen
  • VERbindung
  • VERantwortung

Für mich bilden sie quasi die Achillesferse der Elternschaft. Wenn es uns gelingt diese 3 Dinge in unserer Beziehung zum Kind (eigentlich zu allen Menschen!) lebendig werden zu lassen, ist der Weg für ein wirkliches „Miteinander leben“ frei, und Familie wird zu dem, was sie eigentlich sein will- ein Ort der Geborgenheit und Freude.

Ich glaube daran, dass der Mensch gut ist, wie er ist. Von Anfang an!
Leider kommt uns das Gefühl dazu, wer wir eigentlich sind, der gute Draht zu uns selbst, oft schon in der Kindheit abhanden- meist durch die jeweilige Art der Erziehung, die uns unsere Eltern haben zuteil werden lassen. Dies wird fortgeführt durch Kindergarten und später Schule. Orte und Umgebungen, die wenig Individualität zulassen und die üblicherweise, um erfolgreich besucht zu werden, ebenfalls stark angepasstes Verhalten erfordern und belohnen. Die Kindheit wird gerne als Anpassungsprozess verstanden- das Kind soll lernen, sich unseren Erwartungen anzugleichen. Gelingt es ihm gut, gilt es als „gute erzogen“ und umgekehrt.

So lernen wir von kleinauf, uns zu verbiegen. Meist auf Kosten dessen, wer wir einmal waren, bevor die Erwachsenen damit begannen, an uns herum zu erziehen, weil wir ihnen- das ist die Botschaft ans Kind!- nicht gut genug waren.
Da das Wohlwollen seiner Bezugspersonen für ein Kind essentiell ist, wird es dem Wunsch der Eltern entsprechen, oder dies zumindest versuchen. Es wird abhängig von der Meinung anderer, anstatt sich selbst zu vertrauen und lernt sich zu verhalten, wie es von ihm erwartet wird. Unser aller innerer Wunsch zu gefallen, macht diesen, sehr deutlich ausgedrückt, elterlichen Machtmissbrauch sehr einfach und meistens unbewusst, sogar in guter Absicht möglich.
Die allermeisten Eltern wollen das beste für ihre Kinder, meinen es gut. Doch gut gemeint bedeutet eben nicht unweigerlich auch gut für’s Kind.
Dahin müssen wir meines Erachtens wieder zurück gelangen.
Wir SEIN, um wir zu WERDEN!
Wieder spüren, was eigentlich gut für uns ist, damit wir sehen können, was gut für einen anderen, unsere Kinder sein KÖNNTE.
Eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung beginnt immer mit uns selbst, und da wir als Eltern die Verantwortung für die Qualität dieser Beziehung tragen, bleibt die Arbeit an uns nicht aus, bzw. wird vielmehr Grundlage des kompletten Miteinanders in der Familie.
Somit gelten meine 3 „VERS“ ganz genauso auch für die Auseinandersetzung mit vor allem unserem inneren Kind (HIER eine, für mich sehr stimmige Definition dazu, von Peter Bartning), denn erst, wenn wir (wieder)

  • in uns selbst VERtrauen
  • mit uns selbst in VERbindung sind
  • für uns selbst VERantwortung übernehmen

können wir genau diese wichtigen Werte auch für und mit unseren Kindern leben.
Runtergebrochen ist mein Ansatz jener, der das Kind sein lässt, wie es ist- und zwar ganz wunderbar, und den Erwachsenen wieder genau dorthin zurückführt- zu seinem wirklichen wunderbaren ich.
Ich bin davon überzeugt, dass ein erfülltes, wirklich glückliches Leben nur so möglich ist.
Wenn wir es leben, als der, der wir sind!


Du

Bist Du Mama oder auch Papa, versuchst täglich, so gut Du kannst, dieser Verantwortung gerecht zu werden, aber bist dennoch nicht so wirklich happy dabei?
Ist die Stimmung bei Euch zuhause statt (meistens…) fröhlich, viel zu oft eher ziemlich angespannt?
Läuft irgendwie dieses ganze ‚Familiending‘ nicht so, wie Du es Dir vorstellst, es Dir wünschen würdest? Hörst Du Dich selber ständig ungeduldig und genervt rummeckern und willst das eigentlich gar nicht?
Oder bist Du vielleicht grundsätzlich zwar überzeugt, dass ein gleichwürdiger Umgang mit Deinem Kind das Richtige für Euch ist, zweifelst aber zwischendurch daran, hast Angst und bist verunsichert von all den gegensätzlichen Meinungen um Dich herum?
Fällt es Dir manchmal einfach schwer auf Dein Herzen zu vertrauen? Deinem Kind zu vertrauen?
Bist Du einfach nicht, wer Du sein möchtest?

Glaube mir, genau das kenne ich aus eigener Erfahrung- und es fühlt sich so gar nicht gut an, oder?

Benötigst Du Unterstützung dabei? Ein Ohr, ein zweites Augenpaar, welches mit Dir hinsieht, (manchmal auch genau dorthin, wo es wehtut), weil 4 Augen ja bekanntlich mehr sehen als nur zwei- melde Dich bei mir! Wir schauen gemeinsam, was Du ganz konkret in Deiner individuellen Situation brauchen könntest, was Dich wieder ins Jetzt holen und nach Vorne schauen lassen kann und Dich somit voran bringen wird. Oft benötigt es zunächst einmal lediglich nur ein wirklich gutes Gespräch- lass uns gern miteinander sprechen- die Lösung liegt in Dir!

Eventuell bist Du ja auch „nur“ auf der Suche nach Tips zu den Themen Selbstregulation in Bezug auf Essen oder auch Medienkonsum?
Oder Dein Kind tut Dinge, die Dich stören, und Du bist Dir unsicher, wie Du damit umgehen kannst, ohne manipulierend auf Dein Kind einzuwirken?
Haut es beispielsweise vermeintlich willkürlich und oft, ohne ersichtlichen Grund? Beißt es andere Kinder oder spuckt diese an? Ist es des öfteren wütend und aggressiv oder für Dein Empfinden „zu“ frech? Was dich wiederum verständlicherweise ebenso wütend macht?
Ist Eure Beziehung oft gefühlt mehr Kampf?
Mehr Gegen- statt Miteinander?

Das Leben mit unseren Kindern ist so vielfältig, bunt und herausfordernd- wenn Du magst, quatschen wir darüber!

Ganz wichtig:
Es gibt sie nicht, diese eine „gute Mutter“, den einen „guten Vater“-  aber es gibt DICH, die Mama, den Papa Deines Kindes.
Du entscheidest WER diese Mama ist. Du entscheidest WER dieser Papa ist.

Wie Du lebst, wie Du liebst. Ob Du glücklich bist, oder nicht.
Ebenfalls bestimmst Du auch zu einem Großteil, ob Dein Kind glücklich sein kann!
Wie man so schön sagt:

„Unser Alltag ist ihre Kindheit!“

Das alles liegt ganz allein in Deiner Verantwortung- Du hast es in der Hand!

Sei die Mama, der Papa, die/der DU sein willst und vor allem sei glücklich dabei!

Möchtest Du vorher noch mehr zu mir wissen? Sehr gern- klicke einfach hier.

Ich freue mich auf DICH!

Olivia