Das Problem mit dem (nicht) Loben…

VORAB: LOBEN = Positive Bewertung einer Person, meist deren Verhaltensweise. Oft genutzt als verbales Mittel Anerkennung, Freude auszudrücken. In der Erziehung, meist mit dem Ziel, gezeigtes, als positiv empfundenes Verhalten zu verstärken (Manipulation). Es ist nicht leicht, etwas so positiv besetztes, und auch selbst empfundenes wie ein Lob, kritisch zu hinterfragen. Verstehe ich total, ging mir genauso…

Du willst los, Dein Kind aber noch rutschen? (Oder auch „Hilfe, mein Kind hört nicht!“)

Dies hier war mein gestriger INSTAGRAMPOST (also relativ komprimiert, runtergebrochen auf das wesentliche und ohne Kapazität auf Ausdruck und Co zu achten- die Kritik darf sich also gespart werden 😉 Er ist mir inhaltlich dennoch zu schade, als dass ich ihn dort „untergehen“ lassen mag, und ich poste ihn daher direkt hier am Blog nochmal:

Gut freund mit dem eigenen Kind? Ich nicht!

ELTERN. Freundin der eigenen Tochter? Kumpel des eigenen Sohnes? Warum willst Du das sein, Papa? Was gefällt Dir daran so sehr, Mama? Freundschaft. Synonym für die gute Beziehung zum Kind? Vor längerer Zeit, sprach ich mit meiner Großen (LieblingsTochter) darüber, weshalb ich NICHT IHRE FREUNDIN sein möchte:

Fernsehen, Kinder & Co-Regulation/ Praxisanregungen

(Das VIDEO findest Du unten, am Ende des Textes ↓) Wichtig: Diesem Video ging der Artikel ‚Kinder haben kein „Recht“ auf Selbstregulation‘ voraus. Wenn Du ihn nicht kennst, magst Du ihn eventuell HIER lesen, bevor Du Dir das Video anschaust. * Ich habe es leider noch nicht geschafft, den weiterführenden Artikel zum Thema Selbstregulation in Bezug auf Medien (konkret Fernsehen) fertigzustellen. Da aber immer wieder die Frage nach der Umsetzung in der Praxis kommt, hier schon mal fix ein etwas erklärendes Video dazu.

Was wäre, wenn Dein Kind nicht in die Schule gehen MÜSSTE?

Schaut Euch doch bitte erst das Video an, da ich mich in meinem Text darauf beziehe (↓) Ich habe bewusst keinen komplexen Fachbericht gewählt 😉 Es geht mir hier nicht um eine „professionelle Freilerner/Homescooler“-Diskussion- da fehlt mir Wissen und Erfahrung, sondern darum, sich über dieses so spannende Thema einmal grundsätzlich auszutauschen. Ich beschäftige mich schon eine Weile damit und bin super gespannt auf Eure Ansichten und vielleicht ja auch bereits Erfahrungen. Die Reporterin bleibt am Ende kritisch und fragt: „Was es bedeutet, dass die Kinder der Familie aus der Doku nicht in die Schule gehen, und ob ihnen dadurch vielleicht später irgendetwas fehlen wird, dass werden nur sie selbst beurteilen können, wenn sie älter sind.“ Das stimmt wohl! Ich sage aber dennoch: „Was es bedeutet seine Kindheit in Freiheit wirklich als Kind, statt als kleiner, terminkalendergesteuerter Erwachsener, unter Leistungsdruck und mit kaum Freizeit, zu leben, was es bedeutet, wenn glücklich sein mehr zählt, als der Satz des Pythagoras- das werden all die Schulkinder leider niemals erfahren. Schon gar nicht, wenn sie älter sind- dann ist es …