Das Problem mit dem (nicht) Loben…

VORAB: LOBEN = Positive Bewertung einer Person, meist deren Verhaltensweise. Oft genutzt als verbales Mittel Anerkennung, Freude auszudrücken. In der Erziehung, meist mit dem Ziel, gezeigtes, als positiv empfundenes Verhalten zu verstärken (Manipulation). Es ist nicht leicht, etwas so positiv besetztes, und auch selbst empfundenes wie ein Lob, kritisch zu hinterfragen. Verstehe ich total, ging mir genauso…

Bedürfnisorientiert geht eh‘ nur mit EINEM Kind? (Soso…)

Das geht doch nur mit 1 Kind❗️ Was genau möchtest Du mir damit sagen❓ ICH möchte DIR sagen, dass mein Umgang mit Menschen (und Kinder sind Menschen!) keine Methode und damit nicht an Bedingungen geknüpft ist. Meinen Handlungen liegen vor allem meine ganz persönlichen WERTE zugrunde. Von gelegentlichen Befindlichkeiten, mal abgesehen- ich bin ja keine Heilige😇, sondern auch mal müde, gestresst oder sonstwie bäh.

Unsere Kinder bei Facebook, Instagram und Co.- Warum JA, warum NEIN?

Ihr Lieben, Dies ist ein relativ langer Artikel zu einem sehr wichtigen Thema. Die Einleitung „müsst“ Ihr selber lesen- mein Statement und das von Line Fuks von der (Wildnisfamilie) lesen wir Beide Euch gern vor- einfach auf den Playbutton unter unseren Namen weiter unten klicken. Olivia* Einleitung „Sag mal Olivia, findest Du es eigentlich richtig, dass Du Fotos Deiner Kinder veröffentlichst?“ „Jep!“ „Warum?“ „Warum nicht?“ Immer wieder erreichen mich hierzu Mails oder Kommentare unter Fotos meiner Kinder. Meistens nicht nur kritisch sondern sehr bewertend und verurteilend. Dieser Artikel soll keinesfalls eine Rechtfertigung meinerseits darstellen, sondern vielmehr erklären, was genau meine Beweggründe für mein Handeln sind. Unglaublich, wie viele Menschen besorgt um das Befinden meiner Kinder zu sein scheinen. Fremde. Oft, um nicht zu sagen erstaunlich oft, ohne selbst Eltern zu sein… Ich finde es super, wenn Eltern sagen „Nee, finde ich nicht gut, mache ich nicht!“ Was ich aber gar nicht mag ist dieses ständige „Wenn Du nicht machst, wie ich es mache (Oder noch besser- machen WÜRDE), machst Du’s falsch!“ Aus (eventueller?) Unsicherheit mit der eigenen Entscheidung diesbezüglich scheinen mir die vermeintlich …

Faul und trotzdem lecker in den Sonntag starten- Erdbeer- (or Whatever U like) LASSI (Vegan)

Sonntagsfrühstück vorbereiten? Uff… Ich bin da eher der ZackiZacki-Typ… Seitdem die Kinder auf den Malediven täglich mehrmals den, O-Ton „Besten Erdbeerlassi aller Zeiten“ getrunken haben, muss ich den „Mama, der ist FAST so gut, wie der im Urlaub-Lassi“ nun natürlich auch so oft wie möglich zuhause machen. Ich habe dazu ehrlich gesagt keine Rezepte gegoogelt. Lassi bedeutet ja im Grunde nix weiter als Joghurt, Milch und Frucht. Also haben wir einfach zusammenschüttet und das Ergebnis ist wirklich super lecker. Da wir daheim ja auf tierische Produkte

MUSS mein Kind Haarwaschen, Zähneputzen und Händewaschen?

Keine Hand frei? Kein Bock zu lesen? Easy- Ich lese Dir gern vor! Und wenn ja- warum eigentlich? Mini and Me, übrigens ein Blog, den ich sehr gern lese, hat einen wunderbaren Artikel der lieben Andrea von Herzensglückskind geteilt. Zitat daraus: „Das Kind zu zwingen, sich die Hände zu waschen, ist für die Beziehung zum Kind nicht besonders förderlich. Außerdem lernt es so, dass andere über seinen Körper bestimmen dürfen. Dies gilt auch für Haare waschen, Baden, usw. Wir kennen alle Menschen, die sich, nach dem sie auf dem Klo waren, NICHT die Hände waschen. Wenn das unser Partner machen würde, würden wir ihn dann ins Bad schleifen und ihn zwingen sich die Hände zu waschen? Sicher nicht.“ Den kompletten Artikel findet Ihr hier. Es geht in dem Beitrag um das Thema Händewaschen (Haarewaschen, Zähneputzen usw.), und dass wir als Erwachsene nicht das Recht haben, über den Körper unserer Kinder zu bestimmen und sie zu diesen Maßnahmen nicht zwingen sollten. Darunter finden sich, wie so oft bei diesen Themen, viele gegensätzliche, teilweise sogar empörte Kommentare. Es ist immer …