Zum Thema „Selbstbestimmtes Schlafen“

Hey Ihr Lieben! Ich poste Euch hier mal kurz meine Instagram-Story von gestern abend. (Für Alle, denen das nix oder wenig sagt- man kann dabei immer maximal 10 Sek Live-Clips aufnehmen, die sich dann quasi wie eine Art Slideshow aneinander reihen- daher die vielen cuts  in nur 7 Minuten…) Nachdem mein kleiner Kannee vor 2 Wochen urplötzlich beschloß, nicht weiter in seiner Hängematte zumindest einzuschlafen, bevor wir ihn dann eh immer zu uns ins Familienbett holen für den Rest der Nacht, was 1,5 Jahre sooo toll geklappt hatte, haben wir uns hier nun ein wenig mit der Einschlafbegleitung neu arrangieren müssen. Die letzten 2 Wochen sah es dann so aus, dass ich jedesmal 1-2 Stunden neben dem zwar müden, aber nicht einschlaffähigem Kind liegen musste…

Was wäre, wenn Dein Kind nicht in die Schule gehen MÜSSTE?

Schaut Euch doch bitte erst das Video an, da ich mich in meinem Text darauf beziehe (↓) Ich habe bewusst keinen komplexen Fachbericht gewählt 😉 Es geht mir hier nicht um eine „professionelle Freilerner/Homescooler“-Diskussion- da fehlt mir Wissen und Erfahrung, sondern darum, sich über dieses so spannende Thema einmal grundsätzlich auszutauschen. Ich beschäftige mich schon eine Weile damit und bin super gespannt auf Eure Ansichten und vielleicht ja auch bereits Erfahrungen. Die Reporterin bleibt am Ende kritisch und fragt: „Was es bedeutet, dass die Kinder der Familie aus der Doku nicht in die Schule gehen, und ob ihnen dadurch vielleicht später irgendetwas fehlen wird, dass werden nur sie selbst beurteilen können, wenn sie älter sind.“ Das stimmt wohl! Ich sage aber dennoch: „Was es bedeutet seine Kindheit in Freiheit wirklich als Kind, statt als kleiner, terminkalendergesteuerter Erwachsener, unter Leistungsdruck und mit kaum Freizeit, zu leben, was es bedeutet, wenn glücklich sein mehr zählt, als der Satz des Pythagoras- das werden all die Schulkinder leider niemals erfahren. Schon gar nicht, wenn sie älter sind- dann ist es …

Kurzer Sonntagsgruß mit Messer und Banane

Ich hoffe Ihr geniesst Euren Sonntag und habt es schön? Wir haben heute zusammen Bananenchips gemacht 🙂 (Ich verspreche Euch hoch und heilig, dass Rezept kommt sobald ich es endlich geschafft habe, die Waffeln und die Pizza zu verbloggen- bin dran…) Aber nochmal zurück zu den Bananenchips, die ja zu allererst mal geschnippelt werden wollen- ich bemühe mich da immer wirklich sehr, es mir nicht anmerken zu lassen, aber jedesmal, wenn mein „zweitkleinstes“ (er präferiert „drittGRÖSSTES“…) Kind mit ’nem Messer werkelt, bin ich, innerlich zumindest, leicht panisch- obwohl er das total gut kann mit seinen 4 Jahren.

Wasser ist lebensgefährlich!

ANMERKUNG zum VIDEO am Ende des Beitrags ↓: Ihr Lieben- es steht unten bereits eine Triggerwarnung, aber nochmal- bitte schaut auch das Video nicht an, wenn es Euch zu sehr aufwühlen könnte. Ich werde es nicht rausnehmen- Ertrinken ist immernoch die zweithäufigste Todesursache bei Kindern in Deutschland- offensichtlich reichen Worte und Erklärungen hier nicht! Es geht dabei nicht um das Kind darin (man erkennt es ohnehin nicht!), sondern um Realität und Verantwortung, die uns alle betreffen, aber all zu vielen scheinbar nicht bewusst sind. Ich bin mir sicher, dass niemand, der das sieht jemals wieder sein Kind unbeaufsichtigt im Wasser lassen wird- das allein ist mir die Zwiespältigkeit allemal wert. Und wie gesagt- man muss es nicht ansehen. (Dem Kind geht es gut, und es sind alle mit einem blauen Auge davon gekommen!) Yay- Sommer! Bedeutet auch, vor allem für Kinder, Wasser in jeglicher Form- was ist schöner als im Freibad, See oder Meer vergnügt herumzuplantschen? Ich bin dabei allerdings echt immer wieder zutiefst erschrocken, wie sorglos manche Eltern ihre Kids, wenn auch nur kurze …

Featured Video Play Icon

Lieben bedeutet „Du bist gut, so wie Du bist!“

(Video↑- Konstantin Wecker singt mir da sowas von aus der Seele <3 ) Ich selbst bin immer noch bisserl beim Thema „Regeln und Grenzen“…, daher mag ich kurz folgende Gedanken mit Euch teilen: MAN macht das so? Jenes sollte und dieses muss MAN? Warum? Damit MAN später mal…! Ach so! Und was willst DU? Warum? Ah ja, sagtest Du ja schon- weil MAN später mal…! Da dreht es sich doch irgendwie im Kreis.