Bedürfnisorientiert geht eh‘ nur mit EINEM Kind? (Soso…)

Das geht doch nur mit 1 Kind❗️ Was genau möchtest Du mir damit sagen❓ ICH möchte DIR sagen, dass mein Umgang mit Menschen (und Kinder sind Menschen!) keine Methode und damit nicht an Bedingungen geknüpft ist. Meinen Handlungen liegen vor allem meine ganz persönlichen WERTE zugrunde. Von gelegentlichen Befindlichkeiten, mal abgesehen- ich bin ja keine Heilige😇, sondern auch mal müde, gestresst oder sonstwie bäh.

Warum ich nicht traurig bin, wenn mein Kind traurig ist

Ich habe es ganz lange gar nicht oder wenn, nur sehr schwer ertragen können, wenn eines meiner Kinder traurig war. Das geht wahrscheinlich manchen (oder vielen) von Euch ganz genauso, oder? Mein Problem dabei war, dass ich mich auch schlecht fühlte, wenn mein Kind sich schlecht fühlte. Mir konnte es nicht gut gehen, wenn es meinen Kindern nicht gut ging.

Sprich mit Deinem Baby!

Kennt Du das (noch)? Wenn sie noch so gaaanz klein sind! Immer noch bisserl verschielt aus der Wäsche schauen, aber zumindest schon mal kurz (natürlich schielend…) schaffen Deinen Blick zu fixieren. Diese absolute Aufmerksamkeit- gerichtet auf Dich? Volle Konzentration NUR auf MAMA?

Wer WIRST Du, Kind?

Kennt Ihr diesen MiniAugenblick, in dem man sein Kind beobachtet, meint ein Stück von seinem „Später mal“ erhascht zu haben und denkt: „So wird er mal aussehen, wenn er groß ist…“ Kennt Ihr sie? Diese plötzliche Wehmut, die einen da überrumpelt? Gemischt mit Staunen! Hach… 😩

Du willst los, Dein Kind aber noch rutschen? (Oder auch „Hilfe, mein Kind hört nicht!“)

Dies hier war mein gestriger INSTAGRAMPOST (also relativ komprimiert, runtergebrochen auf das wesentliche und ohne Kapazität auf Ausdruck und Co zu achten- die Kritik darf sich also gespart werden 😉 Er ist mir inhaltlich dennoch zu schade, als dass ich ihn dort „untergehen“ lassen mag, und ich poste ihn daher direkt hier am Blog nochmal: