Warum ich nicht traurig bin, wenn mein Kind traurig ist

Ich habe es ganz lange gar nicht oder wenn, nur sehr schwer ertragen können, wenn eines meiner Kinder traurig war. Das geht wahrscheinlich manchen (oder vielen) von Euch ganz genauso, oder? Mein Problem dabei war, dass ich mich auch schlecht fühlte, wenn mein Kind sich schlecht fühlte. Mir konnte es nicht gut gehen, wenn es meinen Kindern nicht gut ging.

Sprich mit Deinem Baby!

Kennt Du das (noch)? Wenn sie noch so gaaanz klein sind! Immer noch bisserl verschielt aus der Wäsche schauen, aber zumindest schon mal kurz (natürlich schielend…) schaffen Deinen Blick zu fixieren. Diese absolute Aufmerksamkeit- gerichtet auf Dich? Volle Konzentration NUR auf MAMA?

Wer WIRST Du, Kind?

Kennt Ihr diesen MiniAugenblick, in dem man sein Kind beobachtet, meint ein Stück von seinem „Später mal“ erhascht zu haben und denkt: „So wird er mal aussehen, wenn er groß ist…“ Kennt Ihr sie? Diese plötzliche Wehmut, die einen da überrumpelt? Gemischt mit Staunen! Hach… 😩

Du willst los, Dein Kind aber noch rutschen? (Oder auch „Hilfe, mein Kind hört nicht!“)

Dies hier war mein gestriger INSTAGRAMPOST (also relativ komprimiert, runtergebrochen auf das wesentliche und ohne Kapazität auf Ausdruck und Co zu achten- die Kritik darf sich also gespart werden 😉 Er ist mir inhaltlich dennoch zu schade, als dass ich ihn dort „untergehen“ lassen mag, und ich poste ihn daher direkt hier am Blog nochmal:

Gut freund mit dem eigenen Kind? Ich nicht!

ELTERN. Freundin der eigenen Tochter? Kumpel des eigenen Sohnes? Warum willst Du das sein, Papa? Was gefällt Dir daran so sehr, Mama? Freundschaft. Synonym für die gute Beziehung zum Kind? Vor längerer Zeit, sprach ich mit meiner Großen (LieblingsTochter) darüber, weshalb ich NICHT IHRE FREUNDIN sein möchte:

Kinder müssen nicht beschäftigt WERDEN!

Sie brauchen die Möglichkeit, es SELBST zu tun! Es ist zwischendrin wirklich anstrengend mit einem Kleinkind, gerade weil viele Kinder in dem Alter meist nicht gut allein spielen können. Ist das wirklich so? Klar, Kinder sind verschieden! Meine Erfahrung aber ist, wenn wir nur kreativ genug sind und ihnen wirklich spannende Möglichkeiten bieten, dann geht das durchaus mit dem „sich mal allein beschäftigen“- auch bei Kleinkindern. Dazu braucht es nix Grossartiges, aber eben etwas von Interesse! Für sie, nicht unserer oder Herrn Mattels Meinung nach! Klar, bei kleinen Kindern klappt das sicher nicht für Stunden, aber für 2 Café reicht es locker😊 Kinder WOLLEN erforschen, wollen LERNEN. Jedes Kind hat INTERESSEN! Welche hat DEINES? Jedes Kind braucht Zeit für sich! Wann braucht sie DEINES? Finde es heraus, denn das ist Deine ME-Time! Animation braucht es nur, wenn es keinen Zugang zu etwas hat, was es WIRKLICH interessiert. (->Meine Verantwortung dafür zu sorgen!) Helfe nur, wenn Deine Hilfe gebraucht wird. Wenn nicht, ertrage, den Anblick Deines sich mühendes Kindes! Es leidet nicht- es lernt!