Ich übertreibe?

Immer und immer wieder: „Olivia, man kann es auch übertreiben!“ „Wir haben es auch überlebt!“ „Mir hat es auch nicht geschadet!“ Und erst gestern wieder: „Davon wird schon kein Kind traumatisiert werden!“ Zu allererst: Definiere LEBEN! Definiere SCHADEN! Definiere TRAUMA! Vor allem aber: Was ist Dein Anspruch? Dein Anspruch an Dich selbst? Was siehst Du als Deine Verantwortung? In der Rolle Deines Lebens, Deinem Kind und SEINEM Leben gegenüber? Nein, es geht mir nicht um Wettbewerb, nicht um den Preis für die besten Eltern. Doch haben wir es wirklich Gut GENUG gemacht, nur weil wir unserem Kind (auf den ersten Blick…) keinen Schaden zugefügt haben? Es kein Traumata erlitten hat, sogar immerhin noch lebt? Die Jahre mit uns ÜBERlebt hat? DAS möchte ich wirklich von Herzen fragen, mit der Bitte um eine EHRLICHE, MUTIGE, EIGENE Antwort. Und zwar ALLE, die mir immer wieder sagen, „Olivia, Du übertreibst!“ Jeder wie er will? Will denn nicht jeder „das Beste“? Nur, für wen? Für sein Kind? Für sich? Definiere das Beste! Ich glaube ja, das Beste erfordert UNSER Bestes. Frage …

Mama-Mantra (Die 3 „VERS“)

Die 3 „VERS“ (© O.A-P) Ein Vers aus 3 Begriffen, Schlagworten (nicht nur) für Eltern, die in gesunder Beziehung leben wollen. Mit sich und ihren Kindern. Im Grunde mit allen und allem. VERtrauen VERbindung VERantwortung Achillesferse der Elternschaft. Schütze sie mit aller Kraft! Verwundbarste Stelle der Beziehung zum Kind. Worte, welch immer die richtige Antwort sind, alles, was es je benötigt. Ich rezitiere sie täglich. Singe und manchmal schreib‘ ich sie auf. Mein MAMA MANTRA- Probiert es mal aus!

Warum und wann Grenzen Freiheit sind

Ich habe gerade bei meiner @piepmadame, die einen schönen Beitrag auf Instagram zum Thema „Grenzen“ verfasst hat, spannende Kommentare gelesen. GRENZEN- gerade unter uns AP’lern, Unerzogenen, Bindungsorientierten, und wie wir uns noch so nennen, offensichtlich ein irgendwie „ungemütliches“ Wort- zumindest für den ein oder anderen. Ich verstehe die Ablehnung total, gehe absolut mit und verstehe aber auch den Zwiespalt. Was brauchen unsere Kinder? Grenzen und Regeln? Rahmen und Sicherheit? Oder doch lieber nichts, außer Freiheit und Liebe? Puh, da kann man durchaus ins schwitzen kommen. Besonders dann, wenn man, wie ganz sicher die meisten von uns, nur das allerbeste will für sein Kind.

Der Schlüssel zu einer gesunden ElternKindBeziehung

Ihr Liebsten! (Ich hatte es neulich schon mal aufgegriffen, aber es verdient einen eigenen Post!) Meiner (meist…) langer Rede kurzer Sinn: 1. Wertschätzung 2. Vertrauen 3. Verantwortung   In 3 Worten alles, wirklich ALLES gesagt.